Alle Jahre wieder!

Die letzte Änderung zum Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (2016) wurde am 13. Oktober 2016 veröffentlicht und tritt ab 01. Januar 2017 in Kraft. Bereits zu Beginn des laufenden Jahres wurde das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz geändert. Anstoß für die zahlreichen Änderungen des Gesetzes von 2012 war eine Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Das Ergebnis, der Zwischenprüfung aus dem Jahr 2014, zeigt, dass die bisherige Steigerung der KWK-Nettostromerzeugung nicht ausreicht, um das Ausbauziel bis zum Jahr 2020 (25%) zu erreichen. Nach einer Hochrechnung anhand der Studie wurde ermittelt, dass maximal 16,8% KWK-Nettostromerzeugung von der Gesamt-Nettostromerzeugung erreicht werden kann (Abbildung 1). Das ursprüngliche Ziel der Bundesregierung scheint unter diesen Blickpunkten unerreichbar.

KWK

Abbildung 1: Gegenüberstellung der Ziele 2012 und 2016 KWKG auf Datenbasis der Studie von 2014

http://www.asue.de/blockheizkraftwerke/broschueren/kwk-gesetz_2016_mit_referentenentwurf

Mit Hilfe des neuen Ausbauziels (§1 KWKG 2016) und der geänderten Rahmenbedingungen (§7, §8 ff.), welche zu Beginn des Jahres als neue Zielgrößen festgelegt worden sind, soll ein mögliches Scheitern der Energiewende verhindert werden. Fraglich ist aber, ob die herabgesetzten Zielgrößen ein mögliches Scheitern der Energiewende oder die Energiewende selbst verhindert. Die genannten Änderungen und die aktuellen Änderungen vom 13. Oktober 2016 aus dem Referentenentwurf des BMWi‘s werden in den folgenden Abbildungen 2 zusammengefasst.

Abbildungen 2: Zusammenfassung der Änderungen
Übersicht erstellt auf Daten von www.asue.de

Die Übersicht zum Download

Eine der ausschlaggebendsten Veränderung hinsichtlich unserer Produkte betrifft dabei §4. Dieser regelt die Festlegungen zur Direktvermarktung von KWK-Strom und wurde bereits zum 01. Januar 2016 geändert. Bislang bestand die Pflicht der Direktvermarktung nur bei KWK-Anlagen, welche mit erneuerbaren Energien (z.B. Biogas) betrieben werden. Seit der Novellierung des KWKG 2016 wurde diese Pflicht auch auf KWK-Anlagen mit Erdgasbetrieb und einer Leistung >100 kWel (§4) erweitert. Die Verzweiflung steht den dezentralen Kraftwerksbetreibern förmlich ins Gesicht geschrieben. Wer um Himmels willen soll da noch den Überblick behalten und wissen, bei welcher Vergütung (KWKG/EEG2017) er den größten Nutzen hat?

Kein Problem! Mit Hilfe der UseMyEnergy – Box wird ein optimierter Fahrplan erstellt, welcher das ungenutzte Potential an der Börse nutzbar macht und so, nicht nur die Direktvermarktung steuert, sondern auch eine ertragsgeführte Fahrweise realisiert. Dadurch kann der Erlös der Anlage bis zu 25% gesteigert und die Kosten bis zu 20% gesenkt werden. Der UseMyEnergy – Prozess läuft völlig automatisiert ab und erhält damit ein Alleinstellungsmerkmal am Markt.